» Mehr als Mitmachen – mobile und digitale Jugendbeteiligung in Brandenburg «

wir hatten drei – am ende sogar vier – beeindruckende und intensive projekt-jahre mit unterschiedlichsten themen:

digitale zukunft auf dem lande!… nachhaltigkeit – was heisst das?…hier-fremd-sein – oder zu hause?… momentmal – 30 jahre mauerfall! … hier-fremd-sein – oder zu hause?… schule im jahr 2080? wie sieht die zukunft aus? … geschichte und geschichten – durch die zeiten springen… youtuben – für mehr weibliche influener*innen-präsenz in brandenburg … was ist gerecht? wer muss was entscheiden – und was ist beteiligung? … digitale kultur – im dialog zwischen schule, elternhaus und peergroup… u.v.m.

wir möchten uns an dieser stelle herzlich bedanken! wir hatten grossartige projektpartern*innen, inspirierende netzwerke und natürlich: ganz bezaubernde, kreative und von ideen erfüllte gruppen! die ergebnisse dessen werden hier auf der seite unter „about you“ als archiv erhalten bleiben.

digitale beteiligung in bandenburg ist auch nach abschluss unseres projektes noch immer keine regelfinanzierte selbstverständlichkeit geworden – aber inzwischen konnten wichtige strukturen und netzwerke entstehen, die für diese themen in der zukunft ansprechpartner*innen sein werden: vor allem das programm „jumblr“ – für jugendmedienbildung im ländlichen raum.

wir möchten uns auch bei unseren referent*innen bedanken, die unsere arbeit immer unterstützt und bereichert haben – und möglicherweise für die medienpädagogischen begleitung eurer eigenen medien-projekte ansprechbar sind:

anna maria stein ist bloggerin, filmemacherin, sängerin und tänzerin – sie hat mit uns vor allem im projekt „gerechtigkeitskonferenz in friesack“ und in „brandenburg goes feminist“ durch filmische begleitung und tricks und kniffe aus dem alltag einer influencerin unterstützt.

martin koll und yves seipold stehen für digitale vernetzung, nachhaltigkeit und innovative verknüpfung politischer und digitaler themen. im auftakt-kongress der „zeitensprünge-projekte“ konnten sie digitale tools zur kollaborativen teamarbeit, aber auch zu innoativen projekt-realisierungen geben. sie sind am wissenschaftsladen bzw. der mach-bar im freiland potsdam angebunden.

johannes kubin steht für filmemachen, schauspiel, songwriting, poetry slam – und vor allem für jede menge spass! im zeitensprünge-auftakt 2019 und 2020 konnte er mit schauspiel-kunst und poetry slam alle teilnehmenden begeistern!

branka schwab ist angehende pädagogin. sie macht musik und digtale kunst – und hat unser projekt durch die kreative begleitung der jugendgeschichtstage – und aller zeitensprünge-projekte sehr unterstützt.

uta hörmeyer ist regisseurin und filmemacherin – sie unterstützte mit uns die produktion eines imagefilms in der mädchenzukunftswerkstatt teltow, das projekt #momentmal in nauen, und unsere filmpädagogischen inputs für die jugendgeschichtstage 2020.

dafne rocuant guzman ist künstlerin, sängerin und kunstpädagogin. sie sorgte im rahmen der jugendgeschichtstage und im projekt „brandenburg goes feminst“ für ideenreiche inputs zu möglichkeiten der inszenzierung, beleuchtung und künstlerischer äusserung.

pauline recke ist referentin für politische und kulturelle bildung, künstlerin und illustratorin. sie unterstützte mit ihrem comic-workshop die jugendgeschichtstage 2019 und ist für alle themen audiovisualler darstellung, vj-ing etc. ansprechbar.

claudia stricker ist theaterpädagogin. sie arbeitet künstlerisch, improvisiert gern und begeistert gross und klein mit thaterimpro, schauspielführung und körperarbeit. sie begleitete massgeblich die film-AG im theatercamp 2020.

weitere infos zu unseren erfahrungen mit digitaler jugendbildung im ländlichen raum sind auch im „schwestern-projekt“ multimediamobil zu finden, das vor „saysomething“ zwischen 2011 und 2014 – ebenfalls gefördert durch aktion mensch – agierte.